Das nächste Konzert gestalten:

am Samstag 30. März um 19:30 Uhr

Katja Küppers, Klavier
Johannes Krampen, Violine

"Frühlingsklänge"




L. van Beethoven: "Frühlingssonate" (op. 24)

Robert Schumann: Fantasiestücke op. 73

L. van Beethoven: "Kreutzersonate" (op. 47)

Genau 10 Tage nach dem diesjährigen astronomischen Frühlingsanfang, nämlich am 30.03. um 19.30 Uhr präsentiert das Duo Violosophy sein Programm im Historischen Marktsaal im Rahmen der Rathausklassik in der Weserstraße 11 in Höxter. Das Duo besteht aus Katja Küppers, Klavier und Johannes Krampen, Violine. Sie kennen sich privat und musikalisch seit vielen Jahren und die Zusammenarbeit an Johannes Krampens erstem 2012 veröffentlichten Album führte sie soweit zusammen, dass sie seit dem als Duo auftreten.

Katja Küppers erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren in ihrer Heimatstadt Göttingen und studierte nach dem Abitur Klavier an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg sowie an der Ecole Normale de Musique in Paris. Neben ihrer Arbeit als Korrepetitor an großen Musical-Theatern in Hamburg. Berlin und Stuttgart widmet sie sich heute intensiv der Kammermusik.

Johannes Krampen erhielt seinen ersten Violin-Unterricht mit 5 Jahren bei einer Violin-Pädagogin, die ihn prägte und ihn musikalisch fast 15 Jahre lang begleitete.
Seit 1998 ist er regelmäßiges Mitglied und Konzertmeister der Heidelberger Sinfoniker sowie Gründungsmitglied und Konzertmeister des Mannheimer Mozartorchesters. Seine Konzerte und Engagements als Kammermusiker und Solist haben ihn inzwischen nach Frankreich, Portugal, Italien, Norwegen, Schweden, Mexiko, Russland und Japan geführt.

Das Programm beinhaltet mit der Frühlings- und der Kreutzersonate die beiden bekanntesten Sonaten Beethovens, wobei der Name Frühlingssonate nicht von Beethoven selbst stammt sondern sich erst im Laufe der Zeit durch deren Aufführung ergeben hat, beschreibt er doch treffend den Charakter dieses unbeschwerten und frohen Stückes. Auch die nur wenig später komponierte Kreutzersonate ist ein Werk überbordender Spielfreude und Energie. Dieses dreisätzige Werk widmete Beethoven übrigens dem Violinvirtuosen Rudolphe Kreutzer, der es aber selbst nie aufführte und gar als unspielbar bezeichnete, denn sie verlangt sowohl dem Geiger als auch dem Pianisten ein Höchstmaß an Virtuosität ab. Ergänzt werden die beiden Sonaten durch die zauberhaften Phantasiestücke op. 73 des späten Robert Schumann mit den drei Satzbezeichnungen Zart und mit Ausdruck, Lebhaft leicht, Rasch und mit Feuer.

Der Eintritt zu diesem eindrucksvollen Frühlingskonzert ist bis zum 18. Lebensjahr wie immer frei. Für Erwachsene im Vorverkauf in Höxter bei der Buchhandlung Brandt (05271 1234), im Historischen Rathaus (05271 194 33) und in Holzminden beim Täglichen Anzeiger (05531 930 40) beträgt er 15,- € und für Schüler und Studenten 4,- €. An der Abendkasse werden dann 17,- bzw. 5,- € erhoben.

    +49 5271 950 365